Investoren sollen Seniorenwohnungen in Wallsbüll bauen

Zurück zur Startseite 21. Januar 2022

Das Wohnhaus (links) wird für seniorengerechtes Wohnen Platz machen, sobald das neue Eigenheim daneben fertig ist und Hanse Buhmann umziehen kann. – Foto: Böwadt

Wallsbüll: Drei Grundstücke sind in Wallsbüll am Ortseingang auf der rechten Seite für seniorengerechtes Wohnen vorgesehen. Auf dem mittleren herrscht bereits rege Bautätigkeit; hier entsteht ein eingeschossiges barrierefreies Haus – Bauherrin ist die Gemeinde selbst. Sie erwarb die gesamte „Buhmann-Koppel“ bis hin zur B199 und vereinbarte mit dem Verkäufer Hanse Buhmann, ihm im neuen Haus lebenslanges Wohnrecht einzuräumen.

Sobald das Eigenheim fertig ist, wird sein bisheriges Wohnhaus an der Hauptstraße abgerissen. Auf dem dort freiwerdenden Grundstück soll ebenfalls eingeschossig gebaut werden, möglicherweise ein Doppelhaus, und auf dem größeren gen Osten sind anderthalb Geschosse für mehrere Wohnungen vorgesehen. Die Anbindung wird über eine neue Straße erfolgen mit Namen „Hansetoft“.

Rund 1.000 Quadratmeter misst das Grundstück am „Hansetoft“, auf dem ein Investor aus Wallsbüll Wohnungen bauen kann. – Foto: Böwadt

Zuschlag nach Losverfahren?

Die Gemeindevertretung war sich einig, selbst keine weiteren Gebäude zu errichten, sondern in einem Wettbewerb Investoren für diese Seniorenwohnungen zu suchen. Gleichwohl behält sie sich vor, ein paar Rahmenbedingungen im Vorwege festzulegen, beispielsweise die Einschränkung auf Investoren aus Wallsbüll sowie die Vergabe durch ein Losverfahren.

Eine kontroverse Diskussion gab es nur über die Frage, ob die bisherige Sackgasse Südertoft durch die Verbindung zum Hansetoft zu einer Durchgangsstraße werden soll. Letztlich einigte man sich auf die Zusammenführung, denn „das lässt sich gegebenenfalls jederzeit durch Aufstellung von Pollern wieder ändern“.

Reservefläche für Wallsbüller

Während die Grundstückspreise hier für die Investoren bei 85 Euro für das kleine und 115 Euro für das größere liegen, belässt man es beim Baugebiet an der Ellunder Straße mit seinen sieben Einheiten beim bisherigen Preis von 75 Euro pro Quadratmeter. „Diese Fläche dient als bauliche Reserve ausschließlich für Wallsbüller Bürger“, erklärt Bürgermeister Arno Asmus dazu. Er könne sich zum Beispiel vorstellen, dass manche Senioren noch einmal altersgerecht bauen möchten.

Auf dem Dreieck an der Ellunder Straße ist Platz für sieben Grundstücke, die an Wallsbüller Bürger verkauft werden. – Foto: Böwadt

Das Dreieck zwischen Meiereistraße, Ellunder Straße und Bahntrasse solle nicht aktiv vermarktet werden. Mit der Erschließung durch eine Stichstraße werde zwar begonnen, aber die weitere Bebauung richte sich nach den Anfragen hiesiger Bürger. Als Ausgleichsfläche wird der breite Schotterstreifen an der Bahn vermutlich ausreichen.

Weiteres in Kürze:

  • Die Gemeinde unterstützt den Verein „Valsgaard“ hinsichtlich der Renovierung von Teilen der wikingerzeitlichen Hofanlage.
  • Die Veränderungssperre für das „Windvorranggebiet“ im Bebauungsplan Nr. 7 wurde um ein Jahr verlängert.
  • Senioren-Sommerfest, Wikingermarkt und das Verspielen der Feuerwehr sollen im Sommer nachgeholt werden.
  • Der Dorfflohmarkt findet am 3. Juli 2022 statt.

SHZ / Flensburger Tageblatt 21. Januar 2022 / Helga Böwadt

Veranstaltungen