Die harte Arbeit ist getan

Zurück zur Startseite 16. August 2010
Foto: rmw

Foto: rmw

Wallsbüll: Nach zwei Wochen harter Arbeit im Wikingerdorf „Valsgaard“ in Wallsbüll, das derzeit entsteht, wurde die internationale Jugendgruppe mit 17 jungen Menschen aus zehn Nationen feierlich von Bürgermeister Werner Asmus verabschiedet. Er bescheinigte den Teilnehmern, die in dem vom Verein „Internationale Jugendgemeinschaftsdienste“ organisierten Workcamp zu einer homogenen Gruppe geworden seien, dass man sie als „angenehme Besucher in Erinnerung behalten“ werde.

Für die geleistete Arbeit an der mittelalterlichen Anlage sprach er seinen Dank aus und rief die Jugendlichen auf, die weitere Entwicklung von „Valsgaard“ auf der Internetseite www.valsgaard.de zu verfolgen. Er lud die aus der ganzen Welt kommenden Jugendlichen ein, das Dorf auch in Zukunft wieder einmal zu besuchen, wenn es im Rahmen von Studium und Beruf oder als Tourist möglich sei: „Ihr seid jederzeit in Wallsbüll willkommen“.

Sophie Dannreuther aus Großbritannien bedankte sich im Namen der Gruppe für die freundliche Aufnahme und das schöne Rahmenprogramm. Ihr besonderer Dank galt Zimmerermeister Jürgen Stein, der den Jugendlichen alte Bautechniken gezeigt hatte und ihnen in das Leben in der Region vor 1.000 Jahren einen Einblick gewährte.

Flensburger Tageblatt 16. August 2010  Von rmw

Veranstaltungen