Kita Wallsbüll feiert Jubiläumsfest

Zurück zur Startseite 13. Mai 2019
Fröhliche Stimmung: „Gott liebt dich und dich und dich“ sangen Kinder und Erzieherinnen beim Festgottesdienst mit Pastorin i. R. Elisabeth Caesar (2. v. l.). Foto: Helga Böwadt
Fröhliche Stimmung: „Gott liebt dich und dich und dich“ sangen Kinder und Erzieherinnen beim Festgottesdienst mit Pastorin i. R. Elisabeth Caesar (2. v. l.). Foto: Helga Böwadt

Wallsbüll: Fröhliche Kinder, gut gelaunte Gäste und strahlender Sonnenschein – die Voraussetzungen für das Jubiläumsfest der evangelischen Kita Wallsbüll hätten nicht besser sein können. Dass ein 927-Seelen-Dorf einen eigenen Kindergarten unterhält, sei keineswegs selbstverständlich, funktioniere aber, weil es sich dabei für die Gemeinde um eine Herzensangelegenheit handle, sagte Bürgermeister Arno Asmus. Eltern, Großeltern, Ehrengäste, Ehemalige und Kinder füllten die kleine Sporthalle bis auf den letzten Platz, um das 25-jährige Bestehen mit einem Gottesdienst zu feiern. „Ihr seid das Wichtigste in unserem Leben“, rief Pastorin i. R. Elisabeth Caesar den Kleinen zu und wandte sich dann an die Eltern: „Man muss mit Kindern Zeit verbringen, um ihnen in die Seele schauen zu können.“

Ihr seid das Wichtigste in unserem Leben

Pastorin i. R. Elisabeth Caesar

Voller Inbrunst sangen die Kinder: „Wir sind die Kleinen in den Gemeinden, doch ohne uns geht gar nichts, ohne uns geht’s schief.“ Ohne uns – das sind zurzeit 27 Kinder, die hier täglich spielen, lernen und sich wohlfühlen. Grund genug für Kita-Leiterin Sigrit Autzen, der Dorfgemeinschaft und der Gemeinde zu danken, „die unsere Arbeit immer geschätzt haben.“ In allen Räumen konnten sich die Besucher an Ausstellungswänden einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten in der 25-jährigen Geschichte verschaffen, seien es die Bildungsziele von heute oder Faschings- und Weihnachtsfeste, die seit jeher zu den Höhepunkten im Jahreskreis gehörten.

Als „Erfolgsgeschichte“ bezeichnete Peter Rodewald, stellvertretender Leiter des Kita-Werkes, die Entwicklung des Kindergartens mit seinem schönen Umfeld und dem über die Jahre engagierten Team. Etliche ehemalige Mitarbeiter waren der Einladung gefolgt, darunter die früheren Leiterinnen Hilke Lehmann, Elke Gimm und Susanne Sörensen. Ausführlich schilderte der ehemalige Bürgermeister Werner Asmus in seiner Rückschau den Weg zum eigenen Kindergarten. Ursprünglich sei eine Einrichtung für zwei Gruppen für Meyn und Wallsbüll angedacht gewesen, aber als Meyn dann die Kinder in Schafflund belassen wollte, startete man 1994 im Jugendraum zunächst provisorisch mit einer Gruppe von 15 Kindern, bis das neue Gebäude, aus einem Guss mit dem Dorfgemeinschaftshaus fertiggestellt war.

Bei allen Planungsprozessen habe Einigkeit im Gemeinderat bestanden. Ein zweiter Anbau folgte 2010 für die Krippenkinder. Nach dem offiziellen Teil vergnügten sich die Kinder auf dem mit bunten Girlanden geschmückten Gelände an zahlreichen Spielstationen, während die Erwachsenen die Torten der Landfrauen genossen und bei der Tombola ihr Glück versuchten. Musik von „Pa’s Brass Band“, bestes Wetter und eine entspannte Atmosphäre bildeten den Rahmen für einen regen Austausch von Erinnerungen.

SHZ / Flensburger Tageblatt 13. Mai 2019 / Helga Böwadt

Veranstaltungen